Ausstellung: zusammentun – solidarisch gegen rechts

Wann

9. November 2024 - 10. Dezember 2024    
19:00 - 21:00

zusammentun – solidarisch gegen rechts

Die Vetternwirtschaft hat jeden Donnerstag (ab 19:00 Uhr)
und bei Veranstaltungen (siehe www.vfbk.nt) geöffnet


Rechte Hetze und Gewalt sind alltäglich. Extreme Rechte gewinnen Wahlen und vernetzen sich. Doch viele tun sich zusammen, um dem entgegenzutreten. Um sie geht es in der Ausstellung: Politische Gruppen sprechen über Alltag und Highlights, Scheitern und Angriffe, Hoffnung und Verbündete. Mit dabei ist die Gruppe good night white pride aus Rosenheim. Die Ausstellung streift Fragen rund um solidarisches Handeln: Was macht eine Tätigkeit solidarisch und politisch? Was passiert, wenn Menschen sich zusammentun? Woher kommen Hoffnung und Solidarität angesichts rechter Bedrohung und Gewalt? Die Vetternwirtschaft hat jeden Donnerstag (ab 19:00 Uhr) und bei Veranstaltungen (siehe www.vfbk.net) geöffnet.
Eine Ausstellung der Fachstelle Bildungsallianzen gegen rechte Ideologien der Heinrich-Böll-Landesstiftungen

Hintergrund

Viele großartige Initiativen und Vereine stehen jeden Tag für eine solidarische Gesellschaft ein. Doch viel zu oft bleiben sie ungesehen. Dabei leben sie vor, wie es gehen kann. Diese Zusammenschlüsse zu bestärken und noch mehr Menschen zum Handeln zu ermutigen, ist die Motivation für diese Ausstellung“, sagt Hannah Eitel (Bildungsreferentin und Autorin der Ausstellung).

Wanderausstellung und Podcast:

Die Ausstellung besteht aus Bannern und dazugehörigen Audios bzw. Gebärdensprach-Videos. Diese können über QR-Codes online abgerufen werden. Die Banner können bei Weiterdenken kostenfrei ausgeliehen werden. Ausführliche Interviews mit den Gruppen können im begleitenden Podcast gehört werden.

Alle Infos zur Ausstellung: www.weiterdenken.de/zusammentun-ausstellung

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rosenheimer Veranstaltungsreihe 2024 über Geschichte, Gegenwart und Gegenstrategien im Kampf gegen die extreme Rechte